Für einen echten Heimwerker ist eine Eisensäge im Werkzeugkoffer unentbehrlich. Denn mit ihr kannst du nicht nur verschiedene Metalle bearbeiten, sondern auch bei anderen Werkstoffen, wie Holz, exzellente Ergebnisse erzielen.

In unserem Eisensäge Test 2019 möchten wir dir dabei helfen, die beste Eisensäge für dich zu finden. Dazu geben wir dir jede Menge Hintergrundinformationen an die Hand, mit denen du die unterschiedlichen Modelle auf dem Markt wie ein echter Experte vergleichen kannst.

Außerdem beantworten wir die meist gestellten Fragen rund um den Kauf und die Benutzung einer Eisensäge. Am Ende des Artikels weißt du, wie viel du für deine Eisensäge ausgeben solltest, wo du sie herbekommst und was eine gute Eisensäge ausmacht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Eisensäge oder Metallbügelsäge eignet sich, um Werkstoffe wie Eisen, Holz oder Kunststoff präzise zu bearbeiten.
  • Das Sägeblatt einer Eisensäge hat normalerweise 24 TPI (Teeth per Inches) und eine Klingenlänge von 150 mm oder 300 mm.
  • Bei einer Eisensäge arbeitest du immer auf Druck, das heißt du bewegst sie unter Druck auf deinem Werkstück vorwärts und ohne Druck rückwärts.

Eisensäge Test: Die Favoriten der Redaktion

Die beste Allrounder Eisensäge

Die Metallbügelsäge mit 300 mm Klingenlänge vom Hersteller Stanley überzeugt in jedem Bereich. Ihr Aufbau ist mit einer Länge von 24 cm und einer Höhe von 10,5 cm typisch für eine Eisensäge. Sie besitzt robusten Metallrahmen und einen großen Handgriff aus Plastik, der beim Sägen vor Verletzungen schützt.

Im Lieferumfang enthalten ist ein Sägeblatt mit 24 TPI, das auf 90 Grad oder 180 Grad individuelle einstellbar ist. Die Metallbügelsäge von Stanley ist der perfekte Allrounder in der Werkstatt und überzeugt zudem im Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die beste Eisensäge mit ergonomischem Handgriff

Bei der Bahco Metallsägebogen im Modell (319) Profi sticht besonders der ergonomische Handgriff hervor. Wer häufig und lange mit einer Eisensäge arbeitet weiß, dass die Hand danach manchmal schmerzen kann. Dagegen kann mit dem ergonomischen Handgriff von Bahco vorgebeugt werden.

Auch sonst bietet die Säge ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und überzeugt die Käufer mit tollen Ergebnissen bei diversen Materialien und, weil sie so angenehm in der Hand liegt. Mit 24 TPI hat der Bahco Metallsägebogen die optimale Standardanzahl an Zähnen für eine Eisensäge.

Die beste kleine Eisensäge

Die Puk-Säge vom Hersteller Connex gehört mit einer Klingenlänge von nur 150mm zu den kleineren Eisensägen. Sie eignet sich vor allem, wenn du häufig kleinere Arbeiten erledigen musst oder dein Werkstück sich nicht gut mit einer größeren Säge erreichen lässt.

Aber auch bei Kindern und Jugendlichen ist sie ein beliebtes Werkzeug, weil der Preis unschlagbar günstig und der Umgang sehr unkompliziert ist. Die Puk-Säge von Connex hat einen stabilen Handgriff aus Holz, der in einer Neigung an den Sägebogen angebracht ist und nicht in einer Linie mit dem Sägeblatt verläuft.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du dir eine Eisensäge kaufst

Wenn du darüber nachdenkst, dir eine Eisensäge zu besorgen, solltest du natürlich zuerst mal wissen, ob die Säge überhaupt für dein Projekt geeignet ist. Außerdem solltest du dir einen ersten Überblick verschaffen, was die unterschiedlichen Händler im Durchschnitt für eine Eisensäge verlangen.

Was kann eine Eisensäge?

Für die Eisensäge wird häufig auch der Begriff Metallsäge verwendet. Der Name verrät bereits, dass sie besonders in der Metallverarbeitung eingesetzt wird.

Wenn man von einer Eisensäge spricht, ist meist eine Bügelsäge gemeint, die aus einem Bügel, einem Sägeblatt und einem Handgriff besteht.

Mit ihren vielen kleinen Zähnen eignet sich eine Eisensäge hervorragend, um harte Materialien zu bearbeiten. (Bildquelle: 123rf.com / Nednapa Chumjumpa)

Genauso einfach wie der Aufbau ist auch die Anwendung. Mit einer Eisensäge kannst du mit nur wenigen Handgriffen verschiedene Materialien bearbeiten. Dazu zählen zum Beispiel verschiedene Metalle, Kunststoff, aber auch Holz.

Weil die Eisensäge so einfach zu handhaben ist und sich für verschiedene Zwecke eignet, ist sie sowohl bei Heimwerkern, als auch bei Profis beliebt.

Was ist der Unterschied zwischen einer Eisensäge und einer Holzsäge?

Der größte Unterschied zwischen einer Eisensäge und einer Holzsäge liegt im Sägeblatt. Das Blatt einer Eisensäge hat nämlich mehr kleine und feinere Zähne pro Längeneinheit.

Die Holzsäge hat grobe Zähne, mit denen sie das Holz sozusagen „aufreißt“. Die Anzahl der Zähne wird in der Einheit TPI (Teeth per Inch – Zähne pro Inch) angegeben. Ein Inch hat dabei eine Länge von 2,54 cm.

Bei üblichen Holzsägeblättern liegen die TPI bei 8 bis 11, während Metallsägen auf der gleichen Länge normalerweise 24 oder mehr Zähne haben können. Das bedeutet auch, dass die Zähne einer Metallsäge einen geringeren Abstand zueinander haben.

Je härter das zu sägende Material, desto höher sollte die Anzahl der Zähne sein.

Das heißt aber nicht, dass du mit einer Eisensäge nicht auch Holz bearbeiten kannst. Gerade, wenn es um Modellbau oder weiches Holz geht, ist die Eisensäge oft die bessere Wahl, weil sie feinere Ergebnisse erzielt.

Was kostet eine Eisensäge?

Eine Eisensäge in Form einer Handsäge ist meist nicht teuer. Kleine Eisensägen ohne spezifische Marke gibt es schon ab einem Preis von unter 10 € zu haben. Die Eisensägen im Mittelfeld bewegen sich zwischen 10 und 25 €.

Eine Eisensäge muss nicht teuer sein. Mit dem nötigen Zubehör sind aber schnell mal über 50 Euro weg. (Bildquelle: 123rf.com / 8vfanrf)

Sägen von bekannten Marken oder mit speziellen Extras können auch mal mehr als 25 € kosten. Gerade bei teureren Angeboten solltest du aber immer vergleichen, ob eine günstigere Säge nicht genau die gleichen Eigenschaften hat.

Denn mehr als 25 € für eine Eisensäge zu bezahlen ist für den Gebrauch im Hobby-Handwerk normalerweise nicht nötig. Denn eine Handsäge braucht nicht viel Schnick-Schnack, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Wo kann ich eine Eisensäge kaufen?

So ziemlich jeder Baumarkt sollte eine gute Auswahl an Eisensägen im Sortiment haben. Falls du dich überhaupt nicht auskennst, hilft dir vielleicht die Beratung vor Ort. Mögliche Anlaufstellen sind zum Beispiel:

  • Obi
  • Hellweg
  • Bauhaus
  • Hornbach
  • Toom

Für den Kauf einer Eisensäge ist aber eigentlich keine Beratung vor Ort nötig, denn du musst normalerweise nicht viel beachten. Deshalb lohnt sich auch ein Blick ins Netz. Dort ist die Produktvielfalt um einiges größer. Das sind mögliche Online-Händler für Eisensägen:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • rubart.de
  • obi.de
  • hagebau.de

Online kannst du ganz einfach die Preise der verschiedenen Hersteller vergleichen. So tappst du nicht in eine Preisfalle und vermeidest mögliche Wucherpreise.

Welche Alternativen gibt es zu einer Eisensäge?

Natürlich kannst du nicht nur mit einer Eisensäge in Form einer Bügelsäge metallische Werkstoffe verarbeiten. Wenn du häufiger mit metallischen Werkstoffen arbeitest, sind diese Sägen vielleicht eine Alternative für dich:

  • Elektrische Metallbandsäge: Wird häufig auch mit dem Begriff Eisensäge bezeichnet. Das Sägeblatt wird hier aber mit einem Motor angetrieben, sodass in einer ununterbrochenen Linie gesägt wird und keinerlei körperliche Anstrengung notwendig ist.
  • Kreissäge: Hier unterscheidet man zwischen einer Handkreissäge und einer Tauchsäge, die vor allem von Spezialisten angewendet wird. Mit einer Kreissäge kannst du ebenfalls so gut wie alle Materialien bearbeiten.
  • Akku-Säbelsäge: Diese Säge ist eine gute Alternative, wenn du noch per Hand arbeiten möchtest, aber der Kraftaufwand, gerade bei größeren Werkstücken mit einer normalen Säge einfach zu groß wäre. Bei der Akku-Säbelsäge lassen sich auch große Metall- und Holzblöcke mit hoher Präzision bearbeiten.
  • Japansäge: Genau wie die Eisensäge mit Bügel ist sie eine Handsäge, die sich aber durch ihre spezielle Form auszeichnet. Denn die Japansäge sieht eher aus wie ein Beil und arbeitet auf Zug. Damit ist mit wenig Kraftaufwand ein präzises Arbeiten möglich. In der Praxis ist die Verwendung einer Japansäge aber Gewöhnungssache.

Die Liste an möglichen Alternativen könnte noch viel weiter geführt werden. Für einfache Arbeiten reicht aber eine Eisensäge mit Bügel völlig aus und sollte für jeden erschwinglich sein.

Wenn du mit den elektrisch betriebenen Alternativen arbeitest, solltest du auf ausreichende Sicherheitsvorkehrungen achten. Wir empfehlen dir deshalb, eine Schnittschutzhose und Sicherheitsschuhe zu tragen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Eisensägen vergleichen und bewerten

Beim Kauf einer Eisensäge gibt es gar nicht so viel zu beachten. Meist spielen persönliche Vorlieben eine Rolle. Falls du noch keine genauen Vorstellungen davon hast, wie deine Eisensäge aussehen soll, haben wir für dich vier Kaufkriterien zusammengestellt:

  • Länge
  • Gewicht
  • Sägeblatt
  • Komfort

Länge

Beim Kauf einer Eisensäge solltest du immer die Länge beachten. Wenn du filigrane Arbeiten verrichten möchtest oder sich um dein Werkstück herum nicht viel Platz befindet, eignet sich eine kleinere Säge mit einer kurzen Klingenlänge von 150 mm besser.

Denn du musst immer beachten, dass du beim Sägen Platz zum Ausholen brauchst und dafür nicht jeder Raum gleich gut geeignet ist.

Wenn du hingegen größere Werkstücke bearbeiten musst, zum Beispiel ein dickes Metallrohr oder einen Baumstamm, lässt sich die Arbeit mit einer längeren Säge wesentlich schneller erledigen, als mit einer Kurzen.

Sägeblatt

Nicht zu vernachlässigen ist auch das Sägeblatt einer Eisensäge. Du kannst das Blatt zwar jederzeit wechseln, dennoch solltest du einen Blick auf das mitgelieferte Sägeblatt werfen, wenn du sofort loslegen möchtest.

Um große Holzstämme zu sägen brauchst du ein Sägeblatt mit wenigen großen Spitzen, um das Holz „zu reißen“. Bei Metall sind mehrere kleine Spitzen von Vorteil. (Bildquelle: 123rf.com /lightfieldstudios)

Neben der Länge des Sägeblatts ist vor allem die Anzahl der Zähne ein wichtiges Kriterium. Bei einer Eisensäge sind es normalerweise um die 24 TPI (Teeth per Inches). Damit sich das Blatt beim Sägen nicht im Werkstoff verhakt, wird der Sägeschnitt immer breiter, als das Sägeblatt.

Dazu haben Sägeblätter verschiedene Verformungen. In der Tabelle siehst du, welche das sein können.

Name Eigenschaft
Gewelltes Sägeblatt Die Zähne des Blattes verlaufen in leichten Kurven/Wellen.
Geschränktes Sägeblatt Die Zähne sind abwechselnd nach außen gebogen.
Gestauchtes Sägeblatt Die Zähne sind an den Spitzen etwas breiter als Am Ansatz.

Achte beim Kauf darauf, ob das Sägeblatt in geringem Maße solche Verformungen hat, wenn du nicht dauernd im Holz steckenbleiben möchtest. Bei einer Eisensäge ist das Sägeblatt meist gewellt.

Der Bügel einer Eisensäge sollte außerdem immer deutlich dicker als das Sägeblatt sein, um für die nötige Stabilität zu sorgen.

Komfort

Die Eisensäge sollte natürlich bequem in der Hand liegen, damit sie dir bei stärkerer Benutzung keine Schmerzen an der Hand oder im Handgelenk verursacht. Manche Sägen haben dazu spezielle ergonomische Handgriffe.

Das vereinfacht die Handhabung und sorgt dafür, dass sich die Hand auch nach längerer Benutzung nicht verspannt. Wenn dir das letzte Kriterium besonders wichtig ist, solltest du die Säge vorher in einem Baumarkt testen.

Gewicht

Auch das Gewicht sollte beim Kauf eine Rolle spielen. Die meisten Eisensägen mit einem Metallbogen und einer Standardklingenlänge von 300 mm wiegen um die 500 Gramm.

Je leichter die Säge, desto weniger zusätzliches Gewicht musst du beim Sägen hin und her bewegen. Dafür dauert es bei leichteren Sägen meist etwas länger, bis du dein Werkstück komplett durchgesägt hast.

Wäge also ab, ob du mit Bequemlichkeit gehen möchtest oder ob du schnell und mit viel Kraftaufwand arbeiten willst. Solltest du dich für die letztere Variante entscheiden, ist eine schwerere Säge für dich besser geeignet.

Sägen mit mehr Gewicht sind in den meisten Fällen auch robuster, weil sie zum Großteil aus Metall bestehen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Eisensäge

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Dieses lateinische Sprichwort trifft auch bei der Benutzung einer Eisensäge zu. Nach dem Kauf gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit du mit deiner Eisensäge ganz einfach perfekte Ergebnisse erzielst.

Wie benutze ich eine Eisensäge?

Eine Eisensäge in Form einer Handsäge wird unter Druck vorwärts und ohne Druck rückwärts bewegt. Bei dieser Bewegung entsteht eine schmale und feine Sägekante.

Weil bei einer Eisensäge, beziehungsweise Metallbügelsäge, immer auf Druck gearbeitet wird, zeigen die Zähne grundsätzlich immer weg vom Griff. Gleiches gilt normalerweise bei den meisten Sägen, bei denen das Sägeblatt ausgewechselt werden kann.

Es gibt aber auch Sägen, deren Funktionsweise anders ist. In der Tabelle haben wir dir die wichtigsten Informationen dazu zusammengefasst:

Typ Verwendung
Handbügelsäge Es wird unter Druck vorwärts und ohne Druck rückwärts gearbeitet.
Japansäge Sehr leicht mit feinen Zähnen. Die einzige Säge, mit der ausschließlich auf Zug gerabeitet wird.
Fuchsschwanz Hat sehr große Sägezähne und erfordert einen hohen Kraftaufwand. Mit dem Fuchsschwanz wird auf Stoß oder auf Stoß und Zug gearbeitet.
Laubsäge Hat ein sehr dünnes Sägeblatt, mit dem in alle Richtungen gesägt werden kann.

Wenn du dir nicht sicher bist, mit welcher Variante du am besten zurecht kommst, solltest du die unterschiedlichen Sägen einfach mal austesten.

Wie wechsle ich das Blatt einer Eisensäge?

Das Wechseln des Sägeblatts einer Handsäge ist ganz einfach und dauert nur wenige Sekunden. Ein Sägeblatt ist immer an den zwei Enden des Bogens eingespannt. Festgehalten wird es dort mit einem Stift.

Am vorderen oder hinteren Ende der Säge befindet sich eine Flügelschraube, mit der du das Blatt lösen kannst. Beim Wechseln des Sägeblatts solltest du in folgenden Schritten vorgehen:

  1. Flügelschraube so weit aufdrehen, bis das Sägeblatt locker ist.
  2. Die beiden Stifte, mit denen das Sägeblatt befestigt ist, herausnehmen.
  3. Das Sägeblatt entfernen.
  4. Das neue Sägeblatt einlegen, wobei die Zähne vom Griff wegschauen müssen.
  5. Die Stifte einsetzen und das Sägeblatt mit der Flügelschraube einspannen.

So einfach lässt sich das Blatt einer Eisensäge wechseln. Nach ein paar Mal beherrschst du die Handgriffe und kannst den Wechsel in nur wenigen Sekunden durchführen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://richtig-saegen.net/handsaege/metallsaege-erkennen/

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Handbügelsäge

[3] https://www.einhell.de/de-de/blog/werkstatt/tipps-ueber-saegen.html

Bildquelle: 123rf.com / lightfieldstudios

Warum kannst du mir vertrauen?