Hydrauliköl
Zuletzt aktualisiert: 9. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

16Analysierte Produkte

25Stunden investiert

8Studien recherchiert

51Kommentare gesammelt

Hydrauliköl ist ein sehr kompliziertes Thema, mit dem man sich genauestens beschäftigen musst, um sich damit gut auszukennen. Neben wichtigen Eigenschaften, die ein Hydrauliköl aufweisen muss, ist auch das Wissen über die vier verschiedenen Arten, die es zu einem Hydrauliköl gibt, sehr wichtig.

Damit du dir bei dem Kauf eines Hydrauliköls und der Entscheidung, welches du kaufen solltest, leichter tust, haben wir uns für dich in diesem großen Hydrauliköl Test 2020 sehr genau mit diesem Thema beschäftigt. Mit diesem Artikel wollen wir dir dabei helfen, dass du dich besser zu dem Thema Hydrauliköl und allem drum und dran auskennst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Hydrauliköl ist ein sehr wichtiger Bestandteil beim Verwenden von Fahrzeugen. Dennoch wissen sehr wenige Leute wirklich über Hydrauliköle Bescheid.
  • Bei Hydraulikölen wird zwischen vier verschiedenen Arten unterschieden: Klasse H, HL, HLP, HVLP. Diese unterscheiden sich dadurch, dass die verschiedenen Klassen verschiedene Additive und somit Verbesserungen haben.
  • Hydrauliköle kann man zwar selbst zu Hause wechseln und damit hantieren, aber das sollte man nur dann machen, wenn man sich damit wirklich gut auskennt. Ansonsten sollte man diese Aufgabe einer Werkstatt überlassen.

Hydrauliköl Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Allround-Hydrauliköl

Das LIQUI MOLY 1127 Zentralhydraulik-Öl ist in vielen Bereichen einsetzbar. Es kann für verschiedenste Fahrzeuge von unterschiedlichsten Herstellern eingesetzt werden. Mit seinem Preis von 13 Euro ist es zwar sehr preisgünstig, weist aber auch eine sehr hohe Qualität auf.

Dieses Hydrauliköl ist eigentlich für jeden geeignet. Da es ein richtiger Allrounder ist, kann es für verschiedenste Dinge verwendet werden. Das Hydrauliköl kann für Dinge, wie zum Beispiel Niveauregulierung oder Lenkungssysteme benutzt werden. Außerdem musst du für dieses Öl nicht zu tief in die Tasche greifen, hast aber dennoch ein hochwertiges Hydrauliköl.

Das beste HLP-Hydrauliköl

Das MANNOL Hydro ISO 46 zeichnet sich durch seine Standhaftigkeit aus. Es ist bekannt dafür, dass es hohen Belastungen, steigenden Temperaturen und Geschwindigkeiten sehr gut standhalten kann. Dadurch kann es sehr strapazierfähig sein.

Dieses Hydrauliköl ist sehr gut für dich geeignet, wenn du ein Hydrauliköl benötigst, das hohe Strapazen leicht aushalten kann. Das Öl mag dir auf den ersten Blick mit 40 Euro die Flasche vielleicht etwas teuer vorkommen, aber in dieser Flasche sind 20 Liter enthalten. Das heißt, du zahlst nur 2 Euro pro Liter und das ist sehr günstig.

Der beste Verschleiß- und Korrosionsschutz

Das EUROLUB HLP ISO-VG 46 Hydrauliköl ist unter Kennern sehr bekannt für seine spezielle Mischung aus Grundölen und modernen Additiven. Außerdem weist dieses Hydrauliköl einen guten Schutz vor Alterung vor, da es auch zinkhaltige Bestandteile hat, die zu diesem Schutz beitragen.

Dieses Hydrauliköl zeichnet sich durch seinen ausgezeichneten Verschleiß- und Korrosionsschutz aus. Es hat einen der besten Schutze, die es gibt. Daher weist es auch eine sehr hohe Qualität auf. Außerdem ist es für dich auch wieder eine sehr preiswerte und günstige Variante für ein Hydrauliköl.

Kauf- und Bewertungskriterien für Hydrauliköle

Beim Kauf eines Hydrauliköls solltest du auf viele Dinge achten, bevor du dich endgültig für eines entscheidest. Da dieser Kauf oft sehr kompliziert erscheinen kann, haben wir uns für dich mit diesem Thema beschäftigt und die wichtigsten Dinge zusammengefasst und einfach erklärt.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Hydrauliköle miteinander vergleichen kannst, umfassen:

In den nachfolgenden Teilen erklären wir dir, worauf du bei den bereits genannten Kriterien achten musst.

Viskosität

Die sogenannte Viskosität ist das Maß, das die Zähflüssigkeit eines Öls angibt.

Die Viskosität kann dir gut mit dem Beispiel eines Sirups und Wasser erklärt werden. Zum Beispiel ist ein Sirup sehr dickflüssig, also hat er eine sehr hohe Viskosität. Im Gegensatz dazu ist Wasser sehr dünnflüssig und hat somit eine sehr niedrige Viskosität.

Auch nach dem Kauf solltest du immer die Viskosität kontrollieren.

Bei der Viskosität deines Hydrauliköls musst du darauf achten, dass sie sich nicht so leicht mit der Temperatur verändert. Denn das hätte mehrere Folgen auf dein Gerät, wie zum Beispiel Leckverluste oder viele andere Dinge.

Dies wird von vielen Herstellern durch ein Viskosität-Temperatur-Diagramm gezeigt. Dadurch kannst du sehen, wie welches Öl auf bestimmte Temperaturen reagiert.

Schmierwirkung

Natürlich ist es sehr wichtig, dass sich zwei gegeneinander bewegende Teile gut miteinander funktionieren.

Dabei sollte auch das Hydrauliköl kein Hindernis sein. Ob dem so ist, zeigt dir die Schmierwirkung. Denn diese schmierende Wirkung sollte existieren, damit das Öl keine bremsende Wirkung auf sich bewegende Teile hat.

Schmierfilm

Zusätzlich zu der Schmierwirkung ist auch ein existierender Schmierfilm ein äußerst wichtiger Bestandteil eines Hydrauliköls.

Der Schmierfilm bildet sich zwischen zwei Teilen. Er bewirkt damit, dass diese beiden Teile aneinander vorbeigleiten können, ohne sich berühren zu müssen. Einfluss auf den Schmierfilm haben die Viskosität, die Temperatur und die Gleitgeschwindigkeit.

Du benötigst für dien Auto meist zwei verschiedene Öle. Eines für den Sommer und eines für den Winter.

Wenn eine hohe Gleitgeschwindigkeit existiert, wird ein Hydrauliköl mit niedriger Viskosität benötigt. Bei hohen Temperaturen wiederum wird eine etwas höhere Viskosität benötigt, da die Viskosität bei steigenden Temperaturen meist abnimmt.

Kompressibilität

Bei dem Kauf deines Hydrauliköls ist auch die Kompressibilität, die Zusammendrückbarkeit. Das heißt, dass dein Öl nur sehr minimal komprimierbar sein sollte. Also es sollte nicht stark zusammendrückbar sein.

Grund für eine Kompressibilität ist meist einwirkender Druck oder hohe Temperatur. Deshalb solltest du auch immer auf diese zwei Faktoren achten.

Korrosion

Durch einen Korrosionsschutz können deine Geräte nicht zerstört werden.

Korrosion ist ein sehr großes Problem bei Metallen. Korrosion ist, dass Metalle durch Oxidation, meist mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser, zersetzt werden. Das Hydrauliköl sollte die Metalle jedoch vor einer Korrosion schützen.

Geringe Schaumbildung

Für die Schaumbildung kann es mehrere Gründe geben. Diese sind zum Beispiel:

  • Falschluft: Die Falschluft kann dadurch entstehen, dass zu viel Luft von der Ölpumpe aufgenommen wird. Dadurch kann sie nicht mehr abgeschieden werden. Gründe dafür können zum Beispiel Undichtigkeiten oder verschlissene Dichtungen sein.
  • Verunreinigungen: Verunreinigungen können meist auftreten, wenn zum Beispiel Staub, Schmierfett oder Wasser in das Öl kommen.
  • Unverträglichkeit mit anderen Ölen: Nicht alle Öle vertragen sich miteinander. Beispielsweise verträgt sich Bioöl auf synthetischer Basis nicht mit Mineralölen. Dadurch verändert sich die Oberflächenspannung der Flüssigkeiten und der Entschäumer Zusatz reicht nicht mehr aus, um die Schaumbildung zu verhindern.
  • Ausfall des Entschäumers: Bei einer Filtration des Öls kann dir passieren, dass der Entschäumer ebenfalls aus dem Öl filtriert wird. Deshalb muss dann wieder ein Entschäumer hinzugefügt werden.

Dein Hydrauliköl sollte eine geringe Schaumbildung aufweisen.

Chemische Neutralität

Es besteht bei Hydraulikölen meist die Gefahr, dass sie chemisch nicht neutral sind. Dadurch können sie Stoffe, wie Gummi oder Kunststoffe angreifen und zerstören. Diese sind meist in Dichtungen oder Schlauchleitungen vorhanden.

Daher ist es sehr wichtig, dass du bei deinem Hydrauliköl darauf achtest, dass es eine chemische Neutralität aufweist.

Wasseraufnahmevermögen

Dein Hydrauliköl sollte so wenig Wasser wie möglich, am besten natürlich überhaupt kein Wasser, aufnehmen. Denn, wenn sich Wasser mit deinem Hydrauliköl mischt, dann kommt es zu einer Emulsion.

Durch diese Emulsion kann dir dann passieren, dass die Viskosität deines Hydrauliköls rasant abnimmt und somit auch die Qualität deines Hydrauliköls.

Luftabscheidevermögen

An dem Luftabscheidevermögen kannst du sehr gut die Qualität deines Hydrauliköls abschätzen. Denn je besser die Qualität deines Hydrauliköls ist, desto besser kann es Luft abscheiden.

Sollten sich Luftbläschen in deinem Hydrauliköl bilden, kann die Kompressibilität des Öls darunter leiden.

Sehr gutes Hydrauliköl muss so viel Luft wie möglich, am besten natürlich die ganze Luft, abscheiden. Denn, wenn dein Öl Luft zu sich aufnimmt, können sich Luftbläschen bilden.

Feuergefährlichkeit

Hydrauliköle sind sehr oft hohen Temperaturen ausgesetzt. Da dies sehr oft einfach nicht zu verhindern ist, sollte dein Hydrauliköl hohen Temperaturen guten Widerstand leisten. Deshalb sollte dein Hydrauliköl sowohl einen sehr hohen Flammpunkt als auch einen sehr hohen Brennpunkt aufweisen, um eine gute Qualität vorweisen zu können.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Hydrauliköl ausführlich beantwortet

Was ist Hydrauliköl?

Hydrauliköle können je nach Hinzufügen gewisser Additive verbessert werden. Dadurch sind Hydrauliköle in verschiedene Klassen eingeteilt:

  • Klasse H: diese sind ohne Additive.
  • Klasse HL: diese Hydrauliköle haben noch Additive, die für eine bessere Alterungsbeständigkeit und besseren Korrosionsschutz sorgen.
  • Klasse HLP: diese Öle besitzen Additive, die zur Verbesserung des Verschleißschutzes beitragen.
  • Klasse HVLP: Hydrauliköle dieser Klasse haben zusätzlich Additive, die zur das Vsikositäts-Temperatur-Verhalten verbessern.

Hydrauliköle sind eine untergeordnete Art von Hydraulikflüssigkeiten. Sie sind Hydraulikflüssigkeiten auf Basis von Mineralölen. Sie sind auch die am häufigsten eingesetzten Hydraulikflüssigkeiten.

Welche Arten von Hydraulikölen gibt es?

Hydrauliköle werden durch ihre Eigenschaften in vier verschiedene Klassen eingeteilt. Diese Klassen werden wir dir nun genauer beschreiben und erklären.

Klasse Beschreibung
Klasse H Hydrauliköle der Klasse H sind ohne Additive und sind meist für Hydrosysteme, die gering beansprucht werden, geeignet.
Klasse HL Hydrauliköle der Klasse HL haben zusätzlich Antioxidations-Additive für eine bessere Alterungsbeständigkeit und einen verbesserten Korrisionsschutz. Sie werden meist für Geräte, bei denen hohe thermische Belastungen und eine Korrosionsgefahr existieren, eingesetzt.
Klasse HLP Die Qualität der Hydrauliköle der Klasse HLP ist gleich gut wie die der Klasse HL. Der einzige Unterschied zu den Hydraulikölen der Klasse HLP ist, dass sie noch zusätzlich mit Additiven versehen sind, die zur Verbesserung des Verschleißschutzes beitragen.
Klasse HLVP Sie unterscheiden sich zu Klasse HLP Hydraulikölen nur darin, dass sie noch zusätzlich Additive haben, die der Verbesserung des Viskosität-Temperatur-Vehaltens helfen.

Da du nun einen Überblick auf die verschiedenen Klassen bekommen hast, beschreiben wir diese im nächsten Teil genauer, falls du dich mit einer gewissen Klasse genauer beschäftigen möchtest oder einfach mehr über diese Klassen wissen möchtest.

Klasse H

Klasse H

Hydrauliköle der Klasse H werden heutzutage nur noch selten verwendet. Sie besitzen keine Additive und werden deshalb nur für gering beanspruchte Hydrosysteme verwendet.

Vorteile
  • Ist für gering beanspruchte Hydrosysteme geeignet
Nachteile
  • Keine Additive vorhanden
  • Wird kaum noch verwendet

Diese Klasse ist die Klasse mit der geringsten Qualität. Deshalb wird sie im Gegensatz zu den höheren Klassen nicht mehr verwendet und ist auch nicht mehr sehr bekannt unter den Kennern.

Klasse HL

Klasse HL

Hydrauliköle der Klasse HL unterscheiden sich nicht sehr viel zu der Klasse H. Jedoch besitzen sie zusätzlich Additive, die eine bessere Alterungsbeständigkeit und einen verbesserten Korrosionsschutz versprechen.

Vorteile
  • Korrosionsschutz
  • Oxidationsinhibitoren
Nachteile
  • Wird sehr selten als Hydrauliköl verwendet

Diese Hydrauliköle werden meistens für Geräte verwendet, die einer hohen thermischen Belastung und einer Korrosionsgefahr ausgesetzt sind.

Klasse HLP

Klasse HLP

Hydrauliköle der Klasse HLP haben eine ähnliche Qualität wie die der Klasse HL. Jedoch weisen sie zusätzlich Additive vor, die bei der Verbesserung des Verschleißschutzes behilflich sein können. Außerdem sind Hydrauliköle der Klasse HLP als der heutige Standard bekannt.

Vorteile
  • Verschleißschutz
  • Verbesserte Filtrierbarkeit
  • Ist als heutiger Standard bekannt
Nachteile
  • Unterschiedliche Verträglichkeit bei unterschiedlicher Additivierung

Der einzige Nachteil bei der Klasse HLP ist, dass sich meist nicht alle Additivierungen miteinander vertragen

Klasse HVLP

Klasse HVLP

Die Hydrauliköle der Klasse HVLP sind die Öle mit der besten Qualität. Jedoch unterscheiden sie sich nicht sehr auffällig zu den Hydraulikölen der Klasse HLP.

Vorteile
  • Hoher Viskositätsindex für ein optimales Viskosität-Temperaturen-Verhältnis
  • Besitzt energieeffiziente Fluids
  • Weiter Temperatur-Einsatzbereich
Nachteile
  • Kann nicht unter feuchten und staubigen Bedingungen verwendet werden

Der größte Unterschied zwischen diesen beiden Hydraulikölen besteht darin, dass die Klasse HVLP zusätzliche Additive besitzt, die eine Verbesserung des Viskosität-Temperatur-Verhaltens vorweisen können.

Was kostet ein Hydrauliköl?

Hydrauliköle haben je nach den verschiedenen Klassen unterschiedliche Kosten. Damit du einen besseren Überblick über die verschiedenen Kosten der Hydrauliköle haben wir dir nun die ungefähren Preise in der unten stehenden Tabelle zusammengefasst.

Klasse Preis
Klasse H 10-30 Euro
Klasse HL 15-40 Euro
Klasse HLP 20-40 Euro
Klasse HVLP 20-60 Euro

Natürlich hängt der Preis auch von verschieden Öl-Marken ab. Bei dem Kauf eines Hydrauliköls solltest du aber eher auf Marken und Qualitäten achten. Denn bei Hydraulikölen ist es besser, manchmal mehr zu bezahlen und dafür aber eine hohe Qualität zu haben.

Wo kann ich ein Hydrauliköl kaufen?

Es gibt viele Möglichkeiten, wo du dir ein Hydrauliköl besorgen kannst.

Falls du zu den Menschen gehörst, die es bevorzugen, Dinge bequem im Internet zu kaufen, haben wir dir die wichtigsten Websites zusammengefasst:

  • oil-shop24.de
  • amazon.de
  • addinol-shop.de
  • marken-öl.de
  • esska.de

Manche Leute bevorzugen es, diese Dinge im Internet zu bestellen und andere wiederum bevorzugen es, sich beraten zu lassen und persönlich in einem Geschäft zu kaufen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Hydrauliköl?

Da Hydrauliköle sehr viele Eigenschaften aufweisen müssen, um eine gute Qualität vorweisen zu können. Deshalb ist es sehr schwierig, Alternativen zu einem Hydrauliköl zu finden, die der Qualität und Wirkung eines Hydrauliköls nah genug kommen. Dennoch haben wir für dich zwei Alternativen herausgefunden, die dem Hydrauliköl nahe kommen.

Alternative Beschreibung
Bioschmierstoff Bioschmierstoffe können im Vergleich zu Hydraulikölen sogar Vorteile vorweisen. Zum Beispiel haben sie sehr gute Verschleißeigenschaften, einen niedrigen Stockpunkt und außerdem verändert sich die Viskosität der Bioschmierstoffe durch eine steigende Temperatur nicht.
Einbereichs-Motoröl Die Einbereichs-Motoröle ähneln den Hydraulikölen sehr. Sie enthalten ebenfalls ein Additivpaket. Ein Nachteil dieser Motoröle ist jedoch, dass sich die Viskosität bei steigender Temperatur sehr schnell verändern kann.

Wie kann ich Hydrauliköl richtig entsorgen?

Hydrauliköle in Geräten, wie Fahrzeugen, müssen regelmäßig gewechselt werden. Dadurch entsteht natürlich altes Öl, das dann entsorgt werden muss. Doch wie entsorgt du Hydrauliköl richtig?

Diese Frage stellen sich viele Leute und nur die wenigsten, wissen, wie man alte Öle richtig entsorgen kann. Wenn dieses Öl nicht richtig entsorgt werden sollte, kann das eine Gefahr für Mensch und Natur darstellen.

Hydrauliköl-1

Wenn du Hydrauliköl in deinem Hausmüll oder in der Spüle entsorgst, kann das sehr schlecht für die Umwelt sein. Das kann dann auch zu einer Umweltverschmutzung führen. (Bildquelle: Unsplash / Dustin Woodhouse)

Daher solltest du dieses Altöl niemals in dem Abfluss oder der normalen Mülltonne entsorgen. Das Altöl kannst du am besten bei den dafür zuständigen Entsorgungsfachbetrieben entsorgen lassen.

Nach einer gesetzlichen Regelung ist der Verkäufer deines Autos dazu verpflichtet, dein Altöl kostenlos anzunehmen und für dich zu entsorgen.

Neben diesen Dingen, hast du ebenfalls die Möglichkeit das alte Hydrauliköl bei Problemstoff-Sammelstellen oder bei Altölankäufern abgeben und dort wird es dann entsorgt oder weiter verarbeitet.

Was passiert, wenn das Hydrauliköl zu heiß wird?

Häufig kann dir passieren, dass dein Hydrauliköl zu heiß wird. Das kann zum Beispiel daran liegen, dass in deinem Fahrzeug Druck und Reibung entsteht. Das kann natürlich an deinem Hydrauliköl liegen, aber das muss nicht immer der einzige Grund dafür sein.

Sollte dein Hydrauliköl wirklich zu heiß werden, kann die Viskosität deines Hydrauliköls sehr darunter leiden. Die Probleme damit geschehen dann wie bei einer Kettenreaktion.

Ist die Viskosität nicht mehr so, wie sie sein sollte, leidet auch der Schmierfilm darunter und dann kann es passieren, dass sich zwei bewegende Teile aneinander Reiben und Schaden in deinem Fahrzeug anrichten.

Wie lange ist Hydrauliköl haltbar?

Hydrauliköle haben meist ein Ablaufdatum, das aber vom Hersteller angegeben werden muss. Die meisten Hydrauliköle halten aber im Schnitt zwischen vier und sechs Jahren. Jedoch musst du bei der Haltbarkeit auch darauf achten, dass du es richtig aufbewahrst. Daher solltest du die Hydraulikölverschmutzung nicht unterschätzen.

Hydrauliköl-2

Die Haltbarkeit eines Hydrauliköls hängt sehr stark von der Aufbewahrung ab. Je besser es aufbewahrt wird, desto länger wird es halten. (Bildquelle: Unsplash / Robert Laursoo)

Am wichtigsten bei der Haltbarkeit eines Hydrauliköls ist die Temperatur. Bei Hydraulikölen musst du immer genau darauf achten, welche Temperatur der Bereich hat, in dem du dein Öl aufbewahrst.

Wenn die Temperatur über 50 Grad Celsius liegt, sinkt die Gebrauchsdauer des Öls auf die Hälfte, bei einem Temperaturanstieg von 10 Grad Celsius.

Wie oft sollte ich das Hydrauliköl wechseln?

Ob du das Hydrauliköl bei deinem Fahrzeug wechseln solltest, merkst du ganz einfach beim Fahren. Ein Anzeichen für einen Wechsel sind, wenn du das Lenkrad schwer bewegen kannst. Außerdem kann ein Pfeifton beim Lenken ein Anzeichen dafür sein, dass zu wenig Öl in deinem Fahrzeug vorhanden ist.

Sollte dies der Fall, musst du einfach den Stand des Öls prüfen und nachsehen, ob noch genügend Öl in deinem Fahrzeug vorhanden ist oder nicht. Wenn sich zu wenig Öl in deinem Fahrzeug befindet, ist es immer ein sicherer Weg, den Ölwechsel in einer Werkstatt durchzuführen, als dies selbst zu probieren.

Warum muss Hydrauliköl gewechselt werden?

Hydrauliköl wird natürlich bei der Verwendung deines Fahrzeugs immer mehr verbraucht und muss dadurch auch regelmäßig nachgefüllt werden. Solltest du dein Fahrzeug jedoch nicht so oft verwendet werden, kann dir passieren, dass dein Hydrauliköl immer älter wird.

Wie wir bei der Frage “Wie lange ist Hydrauliköl haltbar?” bereits beantwortet haben, ist es daher sehr wichtig, dass du das Hydrauliköl regelmäßig wechselst, wenn dein Hydrauliköl bereits zwischen 4 und sechs Jahre alt ist. Sonst kann dir passieren, dass dein Fahrzeug Schäden bekommt und früher oder später einfach nicht mehr gut funktioniert.

Was muss ich machen, wenn ich Hydrauliköl auf meine Haut bekomme?

Wenn du mit Hydrauliköl hantierst, kann dir natürlich schnell einmal passieren, dass du etwas Hydrauliköl auf deine Haut bekommst.

Sollte das nicht so oft vorkommen hat das keine großen Schäden für deine Haut, aber nur, wenn du diese Stelle auch richtig reinigst und nicht einfach nur wegwischst. Jedoch musst du darauf achten, dass deine Haut nicht zu oft in Berührung mit Hydrauliköl kommt.

Hydrauliköl-3

Unsere Haut kann sehr empfindlich sein. Deshalb solltest du jedes Mal, wenn du in Berührung mit Hydrauliköl kommst Handschuhe tragen.  (Bildquelle: Unsplash / Chris Jarvis)

Bei häufiger Berührung mit Hydrauliköl und keiner richtigen Reinigung kann es zu großen Hautproblemen kommen. Denn dadurch können Hautporen verstopft werden oder es kann auch zu Hautstörungen kommen, die sich durch das Entstehen von Mitessern und Pickeln bemerkbar machen können.

Bildquelle: Hydrauliköl/ 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?