Willkommen bei unserem großen Kunststoffkleber Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kunststoffkleber. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Kunststoffkleber zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du Kunststoffkleber kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Unterschiedliche Kunststoffsorten benötigen jeweils abgestimmte Kunststoffkleber.
  • Je nachdem was mit deiner Klebearbeit passieren soll, muss der Klebstoff unterschiedliche Merkmale aufweisen, wie zum Beispiel wasserdicht oder hitzebeständig.
  • Du kannst Kunststoffkleber in Kartuschen, Spray, Tuben und Flaschen erwerben.

Kunststoffkleber im Test: Das Ranking

Platz 1: Die Schweißnaht aus der Flasche by HG Power Glue

Dieser Kleber rühmt sich mit einer enormen Klebekraft und den Eigenschaften einer „flüssigen Schweißnaht“. Ebenfalls ist der Klebstoff von HG Power Glue für unterschiedliche Materialien anwendbar. Laut Angaben des Herstellers sogar für 93% aller Materialien.

Das Angebot besteht aus einem Set. In diesem Set sind 20g Industrieklebstoff und 40g Granulat enthalten. Das Granulat fühlt fehlendes Material auf, zum Beispiel bei gröberen Rissen zum Beispiel.

Als Spezialeigenschaften werden Wasser- und Temperaturbeständigkeit angegeben. Kunden haben die stabile Klebeverbindung gelobt, selbst bei kleinen Klebestellen hält der Kleber, was er verspricht.

Platz 2: UHU 47705 Spezialsekundenkleber, Kunststoff, Tube mit 3 g

Dieser Klebstoff befindet sich im unteren Preissegment und ist speziell für Kunststoff gedacht. Daher verklebt der Klebstoff verschiedene Kunststoffarten miteinander oder auch Kunststoff mit anderen Materialien.

Kunden betonen vor allem die Klebekraft bei kleinen Reparaturen rund um das Haus. Der Kleber trocknet schnell, daher ist schnelles Arbeiten nötig. Da wenig Kleber benötigt wird, fällt die Ergiebigkeit, trotz geringer Gesamtmenge, gut aus.

Platz 3: JB Weld 2-komponeneten-Bindemittel, 2x 28g

Dieser 2K Kleber mit Epoxydharz ist für verschiedenste Materialien einsetzbar.  Laut Angaben des Herstellers schafft Weld 2K Kleber eine dauerhafte Klebeverbindung.

Nach dem Mischen der zwei Komponenten kann der Kleber 25 Minuten lang verarbeitet werden. Dadurch können Fehler korrigiert werden. Ebenfalls weist dieser Kleber eine Hitzebeständigkeit auf und ist wasserfest.

Kunden äußern sich positiv über die langanhaltende Klebeeigenschaft des Produktes. Ebenfalls konnte die Belastbarkeit des Klebers positiv bewertet werden.

Weld ist eine amerikanische Marke. Die Verpackung fällt ebenfalls in Englisch aus. Der Kleber ist laut dem Hersteller auch nach dem Öffnen noch 25 Jahre benutzbar.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kunststoffkleber kaufst

Welche Kunststoffkleber Sorte ist die Richtige für mich?

Klebstoff gewinnt immer mehr an Bedeutung. Selbst im Schiffsbau oder in der Auto- und Computerherstellung findet Kleber seit langem Verwendung.

Kunststoffkleber findet auch in der Elektro-Branche Gebrauch. (Bildquelle: unsplash.com / Pim Chu)

Das Verbinden von Kunststoffen miteinander, aber auch für das Verkleben von Kunststoff und andere Materialien, werden speziell hierfür passende Kleber benötigt.

Der Kunststoffkleber muss für die unterschiedlichen physikalisch-chemischen Oberflächeneigenschaften geeignet ausgewählt werden.

Um somit die richtige Kunststoffkleber Sorte auszuwählen, musst du wissen, welche Art von Kunststoff zu verkleben möchtest und wie du es nachher verwenden möchtest. Je nachdem kannst du dann die richtige Wahl treffen.

In diesem Video erfährst du mehr über die Grundlagen des Klebens.

Welche Kunststoffkleber Formate gibt es?

Üblicherweise findest du Kunststoffkleber Formate mit einer ml Angabe. Die Formate können im Handel in Kartusche, Tube, Spray und Flaschen erworben werden.

Durch Präzisionsaufsätze kannst du den Klebstoff punktgenau auftragen. Dies wiederum erspart dir eine Menge Säuberungsarbeiten, sei es auf der Kleidung oder deinem Werkstück.

Präzisionsaufsätze sind besonders für Modellbauarbeiten geeignet. Ebenfalls können hiermit auch schwer erreichbare Stellen leichter geklebt werden.

Sprühflaschen gewähren ein flächendeckendes Auftragen auf eine zu klebende Oberfläche. Durch einen Spray kannst du eine größere Klebefläche schnell bearbeiten. Aber hierbei musst du die Aushärtungszeit sehr genau beachten.

Denn falls du zu langsam arbeitest, trocknet der Kleber bereits am Start deines Auftrages aus.

Was kostet Kunststoffkleber in etwa?

Die Preise für Kunststoffkleber fallen je nach Format sehr unterschiedlich aus.

Manchmal eignen sich Tuben, manchmal eine Flasche mit Präzessionsaufsatz und manchmal ein Spray besser für dein Klebevorhaben.

Welche die richtige Klebevariante für dich ist, kommt darauf an, was du kleben möchtest und welchen Zweck es danach erfüllen soll.

Format Kosten
Flasche  17€-37€
Tube 4€-10€
Spray 8€-24€

Wo kann ich Kunststoffkleber kaufen?

Du kannst den Klebstoff in Bastelladen, Fachmärkten, Baumärkten oder auch in Onlineshops erhalten.

In folgenden Onlineshops kannst du Kunststoffkleber kaufen:

  • Amazon.de
  • Ebay.de
  • Hornbach.de
  • Idee-Shop.com
  • Modulor.de
  • Obi.de

Je nach Kunststoff eignen sich auch unterschiedliche Kunststoffkleber. (Bildquelle: pixabay.com / stevepb)

Entscheidung: Welche Arten von Kunststoffkleber gibt es und welche ist der richtige für dich ?

Grundsätzlich kann in zwei verschiedene Arten unterschieden werden:

  • physikalisch abbindenden Klebstoff
  • chemisch abbindenden Klebstoff

Welche Vor- und Nachteile sie haben erklären wir dir in den folgenden Absätzen, um dir deine Entscheidung zu erleichtern.

Was zeichnet einen physikalisch abbindenden Klebstoff aus und wofür ist er besonders geeignet?

Diese Klebstoffsorte liegt als flüssiges Polymer vor. Ein Polymer ist ein chemischer Stoff, welcher aus langen Molekülketten besteht.

Der Kleber verfestigt sich während des Klebevorgangs. Hierunter fallen auch sogenannte Schmelzklebstoffe, welche sich nach dem Abkühlen wieder verfestigen (Kontaktkleber).

Aber auch andere Kontakt- und Haftkleber zählen dazu. Zum Beispiel Klebebänder und selbstklebende Briefmarken (Haftkleber).

Vorteile
  • Verfestigung während des Klebevorganges
  • Vorsichtiges Weiterarbeiten nach kurzer Zeit möglich
  • Sauberes Arbeiten bei Klebebänder erleichtert
Nachteile
  • Schnelles Arbeiten nötig

Was zeichnet einen chemisch abbindenden Klebstoff aus und wofür ist er besonders geeignet?

Chemisch abbindende Klebstoffe verdanken ihren Namen der Verklebung durch eine chemische Reaktion. Du kannst hier zwischen Ein- und Zweikomponentenkleber unterscheiden.

Ein typischer Einkomponentenkleber wäre zum Beispiel der Cyanacrylester-Kleber, besser bekannt als Sekundenkleber. Die chemische Reaktion wird hierbei durch die äußeren Einflüsse, wie etwa Luftfeuchtigkeit und UV-Licht, gestartet.

Dieses Prinzip ist auch bei dem Silikon-Kautschuk-Kleber anwendbar, er wird als Dichtmaterial für Fugen verwendet. Zum Beispiel im Badezimmer oder in der Küche.

Der sogenannte Zwei-Komponentenkleber hat sich besonders als Struktur- oder Konstruktionskleber bewährt und du findest ihn als 2K-Kleber im Regal.

Die Aushärtung des Klebstoffes findet meist bereits umgehend nach der Anwendung in Raumtemperatur statt.

Der Klebevorgang wird durch eine chemische Reaktion hervorgerufen. Etwa durch Polyaddition, Polykondensation oder Polymerisation.

Vorteile
  • Sehr schnelles Aushärten
Nachteile
  • Zügiges Arbeiten nötig
  • Leichte Adaptionen nach dem Kleben nicht immer möglich

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kunststoffkleber vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Kunststoffkleber vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Kunststoffkleber für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Eigenschaften
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Eignung für Oberflächen

Eigenschaften

Die Eigenschaften von Kunststoffkleber können ganz unterschiedlich ausfallen. Je nach dem geplanten Einsatzgebiet deiner Verklebung solltest du die Eigenschaften des Klebstoffes berücksichtigen.

Damit ist zum Beispiel die Lebensmittelechtheit, also das unbedenkliche verwenden von Lebensmittel nach dem Aushärten, gemeint. Aber auch Kälte-, Hitze- oder generell Temperaturbeständigkeit können für deine Verklebungen wichtige Merkmale sein.

Weitere Eigenschaften können zum Beispiel Elastizität, Wetterfestigkeit, Wasserdichtheit oder Säurefestigkeit sein. Je nach dem was du dann mit deiner Klebearbeit vorhast sind unterschiedliche Klebstoffmerkmale relevant.

Preis-Leistungsverhältnis

Manchmal ist weniger nicht gleich mehr. Wenn du ein spezielles Klebeproblem lösen möchtest, musst du wissen welches Material du verkleben möchtest und welche Eigenschaften danach relevant sind.

Um Enttäuschungen zu vermeiden, erkundige dich auch vorab und lese dir Rezessionen bezüglich der Klebstoffauswahl durch. Denn es ist nicht immer die teuerste Variante der beste Kleber und umgekehrt.

Eignung für Oberflächen

Du kannst Kleber auf Acrylatbasis, zum Beispiel Cyanacrylester (Sekundenkleber), für etliche Kunststoffe verwenden. Zum Beispiel: ABS, Plexiglas, PMMA, PC

Für PE und PP eignet sich ein Cyanacrylester Kleber auf Methacrylsäuremethylester Basis.

Generell ist jeder Kunststoffkleber speziell für einen oder mehrere Oberflächen bzw. Materialien geeignet. Die Auswahl des richtigen Klebers verbessert deinen Klebeerfolg ungemein.

Achte daher darauf, welchen Kunststofftyp du verkleben möchtest. Ebenfalls wichtig zu berücksichtigen, für den richtigen Kunststoffkleber, sind auch die andere Materialien wie Gummi, Glas, Holz und etliche mehr, mit denen du den Kunststoff verkleben möchtest.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kunststoffkleber

Gängige Kunststoffe 

Es gibt unzählige Kunststofftypen. Bei diesen ganzen Abkürzungen kann es schon etwas kompliziert werden.

Daher findest du anschließend eine kleine Übersicht über Gänge Kunststoffe und ihre Abkürzungen.

Es ist schwierig bis gar unmöglich als Laie die unterschiedlichen Kunststoffarten auszumachen. Meistens ist die Abkürzung in das Material geprägt.

Wenn du so eine Prägung findest, dann wird deine Suche nach dem passenden Kleber sehr erleichtert.

Abkürzung Bezeichnung 
PP   Polypropylem
PTFE Polytetrafluorethylen
PE Polyethylen 
PVC Polyvinylchlorid
ABS Acryl-Butyl-Styrol-Copolymer
PMMA  Polymethylmethacrylat
PC  Polycarbonat

Kleber aus Kleidung entfernen

Es ist natürlich ärgerlich, wenn du bei deinen Klebearbeiten etwas Klebstoff auf deine Kleidung bekommst. Aber es gibt Mittel und Wege Kleber wieder zu entfernen. Die schonendste Lösung ist:

  1. Zuerst lass den Kleber trocknen.
  2. Entferne überschüssigen Klebstoff mit einem Spachtel.
  3. Dann weiche die Kleidung für ca. 10-15 Minuten in kaltem Wasser ein.
  4. Danach mit Waschmittel waschen.

Solltest du hiermit nicht weiterkommen und deine Kleidung ist auch bei heißen Temperaturen robust, so kannst du dein Glück mit heißem Wasser oder Aceton (in der Apotheke erhältlich oder einfacher Nagellackentferner mit Aceton) versuchen. Achtung die Farbe könnte sich ändern!

Kunststoffkleber für Hobbyaktivitäten

Bei manchen Hobbys wird gerne auf Kunststoffkleber zurückgegriffen. Wenn du zum Beispiel zu den Modellbauern zählst, dann wirst du wahrscheinlich schon deine ersten Erfahrungen mit Kleber gesammelt haben.

Auch bei dem Modellbau ist die Wahl des richtigen Klebers sehr entscheidend. Neben den Klebeeigenschaften wir Temperaturbeständigkeit, Löslichkeit und vielen mehr, ist die Konsistenz des Klebstoffes (dünn- bzw. dickflüssig oder pastös) ebenfalls eine wichtige Eingrenzung der Verwendungsmöglichkeit.

Selbst bei filigranen Arbeiten kommt Kunststoffkleber zum Einsatz. (Bildquelle: Unsplash.com / Joey Csunyo)

Hier haben wir dir ein paar Tipps zusammengestellt, wie du das beste Klebeergebnis für deine Modelle erhältst.

  • Fasse die Stelle mit Kleber nicht vor dem kompletten Aushärten an. Dein Fingerabdruck wird sonst sehr deutlich sichtbar zurückbleiben.
  • Viele Klebstoffe erhalten erst nach zwölf bis 24 Stunden ihre komplette Härte. In vielen Fällen kannst du dennoch nach kurzer Zeit vorsichtig weiter arbeiten.
  • Lösungsmittelhaltige bzw. reizende Klebstoffe müssen kindersicher verstaut werden. Generell ist die Benutzung von Klebstoffen durch Kinder unter Beaufsichtigung eines Erwachsenen ratsam.
  • Nimm für feine Verklebungen mit Sekundenkleber einen Draht zur Hilfe. Dadurch kannst du punktgenau und sauber arbeiten.
  • Gib acht, wenn du klaren Kunststoff verkleben möchtest (Fenster, Scheinwerfer, etc.). Cyanacrylate bilden beim Aushärten einen weißen Schleier, den du leider nachher nicht mehr entfernen kannst.

Wir hoffen diese Tipps bringen deine Modellbau-Fähigkeiten ein Stückchen weiter.

Unterschied Adhäsionskräfte und Kohäsionskräfte

Als Adhäsionskraft werden die Haftkräfte zwischen der Oberflächenschicht des Werkstoffs und des Klebers genannt.

Dies geschieht durch polare Wechselwirkungen zwischen polaren Gruppen, Wasserstoffbrückenbildung oder durch unpolare Wechselwirkungen (van-der-Waals-Kräfte).

Beide Elemente, also der Kleber und das zu verklebende Kunststoff, müssen entweder polar oder unpolar sein. Hierdurch kann eine belastbare und effiziente Verklebung erreicht werden.

Neben der Verklebung zwischen den beiden Oberflächen ist die Kohäsionskraft, der Zusammenhalt des Klebstoffs an sich, sehr wichtig. Unter Kohäsionskraft versteht man die herrschenden Kräfte, welche zwischen Atomen und Molekülen in einem Stoff zusammenwirken.

Wenn Kohäsion- und Adhäsionskraft perfekt ineinander spielen, dann kann schon mal ein Weltrekordversuch gestartet werden. In dem Video erfährst du mehr dazu.

Was muss ich bei und vor dem Kleben beachten?

  • Benetze die Kontaktfläche mit Klebstoff möglichst vollständig. Wichtig zu wissen: je größer die Kontaktfläche, desto besser natürlich.
  • Weichmacher im zu verklebenden Kunststoff können die Verklebung mit der Zeit lösen.
  • Säubere unbedingt die Oberflächen von Schmutz und Fetten oder behandle die Oberflächen mit Primer bzw. Haftvermittler.
  • Die zu klebende Kunststoffsorte und benötigten Klebeeigenschaften bestimmt den zu verwendeten Kunststoffkleber.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]http://www.kleber-klebstoff-beratung.de/material/kunststoff-kleben-kleber.php

[2]https://www.rct-online.de/magazin/fuer-jeden-kunststoff-der-richtige-kunststoffkleber/

[3]https://www.themt.de/mt-0210-glue-49.html

Bild: pixabay.com / Steve Buissinne

Bewerte diesen Artikel


35 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,40 von 5