Willkommen bei unserem großen Zweikomponentenkleber Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Zweikomponentenkleber. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den richtigen Zweikomponentenkleber für dich zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Zweikomponentenkleber kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zweikomponentenkleber gehören zu den Reaktionsklebstoffen und bestehen aus zwei Komponenten: Harz & Härter.
  • Zweikomponentenkleber eignen sich für Metall, Kunststoff, Stein, Glas, Keramik, Holz und viele weitere Oberflächen.
  • 2K-Kleber halten unter einer hohen Belastung und sind kälte- und hitzeresistent.

Zweikomponentenkleber Test: Das Ranking

Platz 1: HG Power Glue

Der HG Power Glue besteht aus 20 g Industrieklebstoff und 40 g Granulat. Er sticht durch eine deutlich höhere Klebkraft als normale Klebstoffe heraus. Der Kleber hält Temperaturen von -45°C bis zu 115°C aus und ist damit besonders kälte- und hitzebeständig. Der wasserfeste Kleber eignet sich für eine Vielzahl von Materialien, wie zum Beispiel Kunststoffe, Holz, Gummi, Glas, Metall, Aluminium, Porzellan, Stein u.v.m.

Die Kunden schätzen besonders die einfache Dosierung, was bei einem 2-K-Kleber wichtig sein kann. Außerdem wird die hohe Festigkeit und Stabilität positiv hervorgehoben.

Platz 2: UHU 2-Komponentenkleber Plus

Der Uhu 2-Komponentenkleber Plus besteht aus einer Doppelkammerspritze für einfaches Ausdrücken des Klebstoffes in einem korrekten Mischverhältnis.

Die Verarbeitungszeit beträgt 90 min. Der Kleber ist bei Raumtemperatur in 24 Stunden endfest und härtet transparent aus. Laut Hersteller ist der 2-Komponentenkleber schlagfest und beständig gegen Alterung und Feuchtigkeitseinwirkung und eignet sich bei kleinen Flächen.

Kunden schätzen besonders die hohe Belastbarkeit und die einfache und präzise Anwendung durch die Doppelkammerspritze.

Platz 3: Faktor 2K Kleber

Der Faktor 2K Kleber ist für alle Materialien geeignet. Holz, Glas, Aluminium, Stein, Kunststoff, Keramik, Gummi und viele weitere Oberflächen lassen sich mit diesem Kleber problemlos verkleben. Die Anwendung ist einfach und erfordert keine Erfahrungen.

Kunden schätzen besonders den starken Halt dieses Klebers und die schnelle Trocknung.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Zweikomponentenkleber kaufst

Was ist Zweikomponentenkleber?

Zweikomponentenkleber oder auch 2K-Klebstoffe zählen zu den Reaktionsklebstoffen, die aus mehreren Komponenten bestehen: Einem Harzteil als Binder und einem Härter.

Unter den 2K-Klebstoffen eignen sie sich unterschiedlich gut für einzelne Werkstoffe. Dazu solltest du den Hinweis auf der Verpackung beachten. (Bildquelle: Pixabay.com / stevepb)

Zweikomponentenkleber bilden belastbare und dauerhafte Verbindungen. Aus diesem Grund eignen sie sich für das Verkleben von einer Vielzahl von Werkstoffen.

Für welche Werkstoffe eignet sich Zweikomponentenkleber?

Zweikomponentenkleber sind vielfältig einsetzbar und eignen sich für eine Vielzahl von Werkstoffen. Du kannst sie beispielsweise für das Verkleben von folgenden Werkstoffen verwenden:

  • Metalle
  • Kunststoffe
  • Glas
  • Keramik
  • Holz

Ist Zweikomponentenkleber giftig?

2K-Kleber auf der Basis von Polyurethan und Epoxidharz enthalten keine Lösungsmittel. Das bedeutet, dass von ihnen aus keine hohe gesundheitliche Gefahr ausgeht.

Dennoch solltest du einige Punkte beachten. Den Hautkontakt solltest du vermeiden. Hier kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Du solltest auch das Einatmen des Klebers vermeiden und für eine ausreichende Belüftung sorgen. Das Einatmen von Dämpfen kann Reizungen hervorrufen.

Welche Vor- und Nachteile hat Zweikomponentenkleber?

Zweikomponentenkleber haben einige Vor- und Nachteile. Wir haben dir die Wichtigsten zusammengetragen.

Vorteile
  • Raumtemperatur
  • Hohe Belastbarkeit
  • Hohe Haltbarkeit
Nachteile
  • Erfordert Schnelligkeit
  • Mischungsverhältnis fehlerbehaftet
  • Dosierung problematisch

Zweikomponentenkleber haben den Vorteil, dass die sie Raumtemperatur vollständig aushärten, unabhängig davon, wie dick die Schicht ist. Außerdem weisen sie eine hohe Belastbarkeit auf und sind hitze- und kältebeständig.

Ein Nachteil bei der Arbeit mit Zweikomponentenkleber ist, dass nach dem Mischen schnell gearbeitet werden muss. Wird die Arbeit unterbrochen, oder zu lange gewartet, steigt die Viskosität. Das führt unmittelbar zu Problemen bei der Verklebung.

Das Mischungsverhältnis führt sehr häufig zu Fehlern. Die zwei Komponenten müssen in den meisten Fällen in einem 1:1 Verhältnis vermischt werden. Klingt einfach, doch oft klappt das nicht und führt dazu, dass der 2K-Kleber nicht austrocknet.

Auch die einzelnen Komponenten eines 2K-Klebers haben bei einer richtigen Lagerung eine sehr hohe Haltbarkeit. (Bildquelle: pixabay.com / Bru-nO)

Auch die Dosierung ist oft schwer einzuschätzen. Vor allem bei kleinen Mengen und extremen Mischungsverhältnissen (100:1) wird es sehr ungenau.

Was kostet Zweikomponentenkleber?

2-K-Kleber wird in verschiedenen Größen angeboten. Je nach Hersteller und Größe schwanken die Preise sehr stark. Der Preis beginnt bei 12,98 €/100 g und geht bis zu 239,38 €/100 g.

Gewicht Preisspanne
50 g 6,49 € – 119,69 €
100 g 12,98 € – 239,38 €

Viele 2K-Kleber werden in Größen von etwa 20 g angeboten. Für diese musst du im Schnitt 20 € zahlen.

Wo kann ich Zweikomponentenkleber kaufen?

Zweikomponentenkleber kannst du in jedem gängigem Baumarkt kaufen. Vereinzelt findest du es in Supermärkten und in vielen Online-Shops.

Wir haben dir die Liste aus den Online-Shops erstellt, die den meisten 2K-Kleber verkaufen:

  • hornbach.de
  • amazon.de
  • ebay.de
  • conrad.de

Alle Zweikomponentenkleber, die wir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen.

Entscheidung: Welche Arten von Zweikomponentenkleber gibt es und welcher ist der Richtige für dich?

Zweikomponentenkleber lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

  • Polymerisationsklebstoffe
  • Polyadditionsklebstoffe
  • Polykondensationsklebstoffe

Die Kategorien unterscheiden sich nach der chemischen Reaktionsart und Eigenschaften. Wir haben für dich die wichtigsten Unterschiede herausgesucht.

Was zeichnet Polymerisationsklebstoffe aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Bei Polymerisationsklebstoffen löst der Härter eine Kettenreaktion im Harz aus, die dazu führt, dass das Gemisch hart wird.

Zweikomponentenkleber haben oft den Nachteil, dass das Mischungsverhältnisse zu Fehlern führt und der Kleber nicht aushärtet. Dieses Problem gibt es bei Polymerisationsklebstoffen nicht, da die Mischungsverhältnisse nicht exakt eingehalten werden müssen. Ein intensives Durchmischen ist nicht notwendig.

Vorteile
  • Kein exaktes Mischungsverhältnis
  • Kein intensives Durchmischen
Nachteile
  • Verkürzte Topfzeit

Ein Nachteil kann dabei die verkürzte Topfzeit sein.

Je höher der Anteils des Härtes im Gemisch, desto schneller härtet der Kleber aus und weist eine immer höhere Viskosität auf. Dies führt zu einem schwierigen Auftrag und erfordert eine schnelle Verarbeitung.

Was zeichnet Polyadditionsklebstoffe aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Bei einem Polyadditionsklebstoff reagieren die Moleküle von Härter und Harz miteinander.

Der Vorteil bei diesem 2K-Kleber ist eine lange Topfzeit. Das bedeutet für dich, du musst dich beim Verarbeiten nicht beeilen.

Vorteile
  • Hohe Festigkeit
  • Lange Topfzeit
Nachteile
  • Exakte Dosierung
  • Niedrige Alterungsbeständigkeit

Ein Nachteil ist jedoch, dass du die zwei Komponenten exakt dosieren und intensiv miteinander vermischen musst, damit du die volle Klebfestigkeit ausschöpfen kannst. Nach der Aushärtung können Restbestandteile vom Härter zu einer niedrigen Altersbeständigkeit führen.

Was zeichnet Polykondensationsklebstoffe aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Die Aushärtung bei Polykondensationsklebstoffen erfolgt ähnlich wie bei Polymerisationsklebstoffen. Der Härter löst eine Kettenreaktion im Harz aus.

Diese Art des Zweikomponentenkleber ist nicht besonders benutzerfreundlich.

Auch wenn dieser Kleber mit einer langen Topfzeit und hohen Festigkeit punktet, hat er einige Nachteile.

Vorteile
  • Hohe Festigkeit
  • Lange Topfzeit
Nachteile
  • Giftig
  • Bläschenbildung
  • Hoher Druck notwendig

Beim Aushärten können gesundheitsgefährdende Stoffe entstehen. Außerdem entsteht beim Aushärten ein Kondensat, was zu Bläschenbildung und zu einer schwierigeren Verarbeitung führt. Oft muss man mit diesem Kleber unter hohem Druck und hohen Temperaturen arbeiten.

Der Bläschenbildung kann mit dem richtigen Entlüften entgegengewirkt werden. Wir haben dir ein passendes Video mit der Anleitung herausgesucht:

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Zweikomponentenkleber vergleichen und bewerten

Damit du dich bei der Vielzahl von 2K-Klebern auch für den richtigen entscheidest, stellen wir dir im Folgenden Kriterien vor, die du beim Kauf von Zweikomponentenkleber beachten solltest.

Folgende Kriterien helfen dir bei der Produktauswahl:

  • Eignung für verschiedene Werkstoffe
  • Viskosität
  • Belastbarkeit
  • Aushärtezeit

Im Folgenden werden wir die Kriterien näher erläutern:

Eignung für verschiedene Werkstoffe

Welchem Werkstoff möchte ich verkleben? Diese Frage ist bei der Auswahl des 2K-Klebers besonders wichtig.

Es gibt eine große Auswahl an Zweikomponentenkleber und sie sind für fast alle Untergründe geeignet. Doch nicht jeder Kleber ist für jeden Untergrund gleich gut geeignet.

Aus diesem Grund solltest du vor dem Kauf verschiedene 2-K-Kleber miteinander vergleichen und den richtigen für deinen Werkstoff auswählen.

Viskosität

Unter Viskosität versteht man das Fließverhalten eines Klebstoffes. Niedrigviskos bedeutet bedeutet dünnflüssig. Hochviskos bedeutet dickflüssig.

Bei einem 2K-Kleber ist die Viskosität für dich bedeutend, weil sie bei der Einfachheit der Anwendung eine Rolle spielt. Je dünnflüssiger ein Klebstoff ist, desto einfacher ist die Benetzung des Werkstoffes und desto länger ist die Topfzeit.

Belastbarkeit

Bei Klebstoffen ist wohl der wichtigste Faktor die Belastbarkeit. Egal was du verkleben möchtest, es sollte möglichst lange halten.

Zweikomponentenkleber bieten eine sehr hohe Festigkeit und Lebensdauer auf einer Vielzahl von Materialien an.

Aushärtezeit

Zweikomponentenkleber können sich in der Aushärtezeit voneinander unterscheiden. Je nach dem Verhältnis der Komponenten, der Temperatur und der Menge des Klebers, kann diese unterschiedlich ausfallen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Zweikomponentenkleber

Kann ich Zweikomponentenkleber lösen?

Ja, Zweikomponentenkleber kannst du lösen! Die Antwort ist einfach: Hitze.

Zweikomponentenkleber härten unter Hitze aus und lassen sich in den meisten Fällen auch so wieder lösen. Die Temperatur, die dazu benötigt wird, ist bei jedem Kleber unterschiedlich.

In manchen Fällen reicht die Hitze eines Föhns aus, in anderen wirst du etwas mehr brauchen. (Bildquelle: unsplash.com / Element5digital)

Hitze könnte deinen Werkstoff beschädigen. Bevor du sie zum Lösen des Klebers anwendest, musst du sicher gehen, dass der Werkstoff die Hitze aushalten kann.

Der Zweikomponentenkleber härtet nicht aus. Was soll ich tun?

Wenn Zweikomponentenkleber nicht so aushärtet, wie auf der Verpackung angegeben, könnte es am falschen Mischverhältnis liegen.

Dazu solltest du den Kleber noch einmal in einer kleinen Mengen zum Testen anrühren und schauen was passiert. Du solltest auch darauf achten, die Komponenten gut miteinander zu verrühren.

  1. Testfläche vorbereiten.
  2. Wenig Kleber anbringen.
  3. Gut vermischen.
  4. Bei richtigem Verhältnis härtet nun der Kleber aus.

Härtet der Kleber nach einer Zeit aus, hast du das richtige Verhältnis gefunden und kannst es nun wieder an deinen Werkstoff anbringen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.pressebox.de/pressemitteilung/cmc-klebetechnik-gmbh-frankenthal/Eine-kleine-Uebersicht-ueber-Klebstoffe-bei-Klebebaendern/boxid/746917

[2]https://www.welt.de/wissenschaft/article3718912/Zweikomponenten-Kleber-aus-der-Steinzeit.html

[3] https://www.vci.de/fonds/downloads-fonds/unterrichtsmaterialien/2015-11-unterrichtsmaterial-klebstoffe-textheft.pdf

Bildquelle: pixabay.com / BRRT

Bewerte diesen Artikel


25 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5